Home

THEATER // Mo 23.01., Mo 30.01., Mo 6.02. + Mo 20.02., 20h
MUTTERHABENSEIN
Fünf Münsteraner Schauspielerinnen nähern sich den Lebensgeschichten ihrer Mütter, ihrer Kinder und sich selbst. Sie lassen hautnah den Zuschauer Einblick nehmen in die Herzkammern der Mütter unserer Zeit. Theatral und trotzdem auf Augenhöhe mit ihrem Publikum begeben sie sich auf einen Parforceritt der Überforderung und der absoluten Erfüllung.
THEATER // Fr 27. + Sa 28.01., 20h
KOPF KUNST PFLICHT BAAL von Hagen Bolt
Drei dubiose Gestalten mit den sprechenden Namen KOPF, KUNST und PFLICHT schotten sich in einem selbst gezimmerten Utopia von der Außenwelt ab. Als sich die Idee der Isolation als Einöde in sich zusammenfällt, kann nur ein Gott helfen: Vorhang auf für Baal. Bloß entpuppt sich der erhoffte Erlöser bald als ein Aufschneider. Eine dreckige kleine Geschichte beginnt! – Regisseur und Autor Benjamin Eggers, auch bekannt unter seinem Pseudonym Hagen Bolt, ist mit allen Diskurswassern gewaschen und setzt hier ein blitzgescheites, theoriebefeuertes und herrlich absurdes Theater in Gang.
Sa 4.02., 20h | Konzert
Gold • Zeit • Raketen
Ein Wortakrobat an der Gitarre. Facettenreich und mit großem Kopfkino im akustischen Cinemascope-Format. Inspiriert ist seine Musik von den Momenten im Leben – alltäglich und eben doch besonders. Auf dem aktuellen Longplayer besingt er Aufbruch und Heimkehr, Euphorie und Endlichkeit, und die Momente voller Instagram-Feeling – ohne in den klassischen Songwriter-Pathos abzudriften.
So 5.02., 19h | Talkshow – ausverkauft
Zum zehnten Geburtstag hat Riese wieder eloquente Gäste eingeladen: Komikerin Lisa Feller ist ab 2017 mit ihrem neuen Programm „Der nächste bitte!“ unterwegs und moderiert im Fernsehen den „NDR Comedy Contest“. Schauspieler Roland Jankowsky lieben die Münsteraner besonders, wenn er als Kommissar Overbeck in der ZDF-Serie „Wilsberg“ ermittelt. Und Markus Lewe ist seit Oktober 2009 Münsters Oberbürgermeister.
Sa 11.02., 20h | Tanz
Invisible Wires
Ungos dynamischer Tanzstil findet sich auch in seinen choreografischen Arbeiten wieder. In „Invisible Wires“ hinterfragt er etablierte Muster und schafft ein äußerst physisches Unterfangen in surrealer Atmosphäre. Eine wilde Mixtur von Charakteren, die Ungereimtes, Liebe, Tod und fragmentierte Erinnerungen durchleben. Eine intensive Erfahrung voller exquisiter Körperlichkeit.
So 2.02., 20h | Tanz
No title yet
In Deutschland war sein Solo bislang nur einmal zu sehen. Bei unseren Freunden, den Street-Dance Experten des Pottporus-Festivals. In No title yet wirft der exilierte kubanische Tänzer, ausgebildet an der Kaderschmiede Escuela Nacional de Artes La Habana, seinen Körper in einen leeren Raum. Ungeschützt und verletzlich. Mit einer selten zu erlebenden Energie und Intensität. 50 Minuten. Ein Ereignis.
Fr 17. + Sa 18.02., 20h | Theater
Fruits of Labor
Fruits of Labor ist Performance, Konzert und Bildende Kunst gleichermaßen. Die psychoaktive Parade der Objekte ist bei aller Durchgedrehtheit auch die künstlerische Reaktion auf eine aus den Fugen geratene Welt. Die Produktion provozierte bei der Uraufführung im Mai beim Brüsseler kunstenfestivaldesarts euphorischen Applaus.
Mi 22. – Fr 24.02., 20h | Junges Theater, Premiere
Von hohen Ufern tiefe Blicke
Die 16 Darstellerinnen der Marienschule verbinden in ihrer Eigenproduktionen Texte des Dostojewski-Klassikers Verbrechen und Strafe mit Dokumenten, die das Tun und Denken eines norwegischen Attentäters und zweier amerikanischer jugendlicher Amokläufer beschreiben. Das Erschreckende, so zeigt sich, beginnt lange vor den Taten und spielt sich in den Köpfen ab.
Sa 25.02., 20h | Konzert
Kristof Hahn I Ken Stringfellow I Paul Wallfisch
Kristof Hahn, begnadeter Berliner Rock-Gitarrist, prägt als bekanntester Geheimtipp der Welt seit über drei Jahrzehnten die Musiklandschaft. Nun ist er very special guest bei Small Beast unseres Musikgurus Paul Wallfisch. Zu Gast ist zudem Ken Stringfellow, Gitarrist bei White Flag und als Solo-Künstler erfolgreich unterwegs.